BMZ Bonn

AUSFÜHRUNGSZEITRAUM: 2003 – 2007

LEISTUNGSPHASEN: 3 - 9 nach § 73 HOAI 1996

BRUTTOGRUNDFLÄCHE: 54.400 m2

HAUPTNUTZFLÄCHE: 17.700 m2

BESONDERHEITEN:

Nach Insolvenz des ursprünglich beauftragten Ingenieurbüros wurde unser Büro mit der Planung und Realisierung der Baumaßnahme beauftragt. Nach einer Einarbeitungszeit von 2 Monaten musste aufgrund von zusätzlichen Anforderungen des vorbeugenden Brandschutzes sowie unter Berücksichtigung der vorhandenen Bausubstanz (Technik und Hochbau) die Haushaltsunterlage Bau erstellt werden.

Durch Entwicklung eines in den unter Denkmalschutz stehenden Baukörper integrierbaren kombinierten Heiz- und Kühlelementes war es möglich, die vorhandenen Hochdruck-Klimaanlagen mit einer Gesamt-Kälteleistung von 3.600 kW und einer Gesamt-Heizleistung von 4.900 kW ersatzlos zurückzubauen. Hierdurch reduzierten sich der Energieverbrauch sowie die Wartungskosten um ca. 300.000,00 €/a.

Grundsätzlich wurden Teile der vorhandenen Kälte- und Wärmeerzeugung sowie Stromversorgung in unsere Planung integriert, da diese Technik erst 5-10 Jahre alt war.

Die Anzahl der Transformatoren wurde von 7 auf 3 reduziert. Die Mittelspannungsschaltanlage blieb erhalten.

Die Versorgung von Wach- und Nebengebäuden sowie das noch in Nutzung des Kanzleramtes befindliche Palais Schaumburg blieben während der Bauzeit erhalten.